Bennoroute

Auf Spuren des ersten Sächsischen Heiligen

Auf den ersten Blick sind die Geschichte des Bischofs von Meißen und die der Reformation zwei völlig verschiedene. Immerhin sind sie durch mehr als vier Jahrhunderte voneinander getrennt. Und doch kreuzen sich die beiden irgendwann. Das Schlösserland Sachsen bietet Ihnen die einmalige Möglichkeit, auf der Benno- und der Reformationsroute beide Geschichten wortwörtlich nachzuverfolgen – zusammen oder getrennt. Ganz egal für welche Variante Sie sich entscheiden, es erwarten Sie spannende Ausflugsziele, unzählige Informationen und großartige Erlebnisse im Schlösserland.

Die insgesamt 98 Kilometer lange Bennoroute führt Sie von der Albrechtsburg Meissen zur Dresdener Hofkirche, danach weiter zur Burg Stolpen, bis Sie schließlich in der Domschatzkammer in Bautzen Ihr Ziel erreichen. 

1. Station: Albrechtsburg und Dom zu Meißen

Die Route beginnt, wie könnte es auch anders sein, in der Wirkungsstätte des Bischofs, dem Dom zu Meißen. Der Dom, nah an der wunderschönen und majestätischen Albrechtsburg gelegen, war für Benno während seiner Zeit als Bischof nicht nur Arbeitsplatz, sondern auch Zuhause. Noch heute zieren Bennos Attribute, ein Fisch und ein Schlüssel, das Wappen des Bistums von Meißen.

Mehr über die Albrechtsburg Meissen

2. Station: Kathedrale Dresden Ss. Trinitatis

26 Kilometer südöstlich von Meißen liegt die sächsische Landeshauptstadt Dresden. Die katholische Kathedrale Dresden SS. Trinitatis (Hofkirche) ist dort die nächste Station auf Ihrer Benno-Route. Die Kirche ist seit 1980 die Kathedrale des Bistums Dresden-Meißen und auch hier finden sich Ehrerweisungen an den Heiligen Benno. So ist ihm zum Beispiel eine eigene Kapelle gewidmet. Als eines von wenigen Bauten überstanden die Kapelle und der dazugehörige Glockenturm die Bombenangriffe auf Dresden während des Zweiten Weltkriegs fast unversehrt und wurden dadurch zu einem Hoffnungssymbol. Unter anderem auch deshalb fand der erste Gottesdienst nach Ende des Krieges im Juni 1945 in jener Kapelle statt.

Als im Sommer 1962 die wieder aufgebaute Kathedrale Dresden SS. Trinitatis geweiht wurde, übergaben der Münchner Erzbischof und das Münchner Metropolitankapitel der Dresdner Hofkirche die Mitra des Heiligen Benno als Weihegeschenk. Noch heute kann der Bischofshut Bennos dort besichtigt werden. Im Zeitraum vom 12. Mai bis zum 5. November 2017 wird er sich jedoch auf der Albrechtsburg Meissen befinden, wo er in der Sonderausstellung »EIN SCHATZ NICHT VON GOLD. Benno von Meißen – Sachsens erster Heiliger« angeschaut werden kann.

Mehr über die Kathedrale Dresden Ss. Trinitatis 

3. Station: Burg Stolpen

Kurz nach Ausbruch der Reformation wurde auch der Dom zu Meißen protestantisch. Die dort in einem Baldachingrab aufbewahrten Gebeine Bennos sollten deshalb als Zeichen des Wandels vernichtet und das Grab zerschlagen werden. Um die Reliquien des Heiligen zu schützen, wurden sie in einer geheimen Mission auf die Burg Stolpen, circa 27 Kilometer östlich von Dresden gebracht und zunächst einmal versteckt gehalten. Als die Burg später in kursächsischen Besitz gelangte, wurden die Reliquien zum bayrischen Herzog Albrecht V. nach München gebracht. 

Heute sind von der einst reich geschmückten Burgkapelle nur noch wenige Reste erhalten geblieben. Eine kleine Ausstellung erinnert jedoch an die Zeit, als Burg Stolpen bischöfliche Residenz und Verwaltungsmittelpunkt des Amtes Stolpen war. In den 50er Jahren hat die katholische Kirche eine neue Kapelle in Stolpen eingeweiht. Unter dem Altar ist dort wieder eine Reliquie des heiligen Bischofs zu finden.

Mehr über Burg Stolpen

4. Station: Dom und Domschatzkammer Bautzen

Der Bautzener Dom St. Petri wurde im 13. Jahrhundert gegründet und gilt seitdem als das katholische Zentrum in der Oberlausitz. Nachdem das Bistum Dresden-Meißen mit der Reformation protestantisch wurde, wurden alle katholisch gebliebenen Gebiete Bautzen zugesprochen.

1921 wurde das Bistum Dresden-Meißen allerdings in seiner ursprünglichen Form wiedererrichtet und der Heilige Benno zu seinem Schutzpatron ernannt. Die Domschatzkammer von Bautzen erinnert noch heute, zum Beispiel mit religiöser Kunst, an den Heiligen Bischof von Meißen.

Mehr über die Domschatzkammer Bautzen

Die Bennoroute im Überblick

ZUR REFORMATIONSROUTE